FAQ

Brauchst du Hilfe?

Wenn du Opfer sexueller Gewalt geworden bist, aber dich für eine Anzeige noch nicht bereit fühlst, hilft dir etwa das Hilftsportal Sexueller Missbrauch des Bundesfamilienministeriums. Unter 0800 - 22 55 530 findest du kostenlos, anonym und jederzeit einen Ansprechpartner oder ein Ansprechpartnerin.

WAS MACHT DICKSTINCTION FÜR MICH?

Dickstinction hilft dir, schnell und unkompliziert eine Strafanzeige zu erstellen, wenn du auf Social Media ein unerwünschtes Dickpick erhalten hast. Die Erstellung einer Strafanzeige dauert mit Dickstinktion weniger als eine Minute.
Danach kannst du das Dokument herrunterladen, ausdrucken und direkt an die Staatsanwaltschaft versenden.

WARUM SOLLTEST DU EIN DICKPIC ZUR ANZEIGE ZUR BRINGEN?

Das ungefragte Versenden eines Dickpics an jemanden, der nicht danach gefragt hat, stellt nach deutschem Recht eine Straftat nach § 184 Nr. 6 StGB dar. Trotzdem werden solche Straftaten nur selten angezeigt und bleiben deshalb für den Täter ohne Konsequenzen. Wir glauben, dass die konsequente Verfolgung solcher Straftaten ein Problembewusstsein schafft, abschreckend auf die Täter wirkt und damit hoffentlich dazu beiträgt, zukünftige Verstöße zu verhindern.

WAS BRAUCHT IHR DAFÜR VON MIR?

Wir brauchen von dir nur einen Screenshot, einige Angaben zu den Umständen der Tat sowie deinen Kontaktdaten. Nach dem Prinzip „privacy by design“ speichern wir diese Daten nicht auf unseren Servern, sondern verwenden sie lediglich, um die Strafanzeige für dich zu erstellen.

WIE NEHME ICH EINEN SCREENSHOT AUF?

Wenn du nicht weißt, wie du einen Screenshot aufnimmst, findest du hier die Anleitung für iOS oder Android Geräte. Um für das Strafverfahren als Beweis dienen zu können sollte auf dem Screenshot neben dem Dickpic selbst Folgendes zu sehen sein:
  • - Uhrzeit und Datum der Nachricht
  • - Der Name, die Telefonnummer oder der Nutzername des Täters (je nach Plattform)

WAS PASSIERT MIT MEINEN DATEN?

Uns liegen deine Daten sehr am Herzen. Nach dem Prinzip "privacy by design" sammeln wir deswegen nur die Daten, die unbedingt notwendig sind, um die Strafanzeige zu erstellen. Die Datenverarbeitung findet dabei Lokal in deinem Browser statt. Eine Datenübertragung zu anderen Servern findet nicht statt. Mehr darüber kannst du unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

WAS SIND DIE RISIKEN FÜR MICH?

Wenn du tatsächlich ein unerwünschtes Dickpick erhalten hast, ist das Gesetz auf deiner Seite. Es ist jedoch wichtig, sich vor Augen zu halten, dass die Erhebung einer Strafanzeige eine ernste Angelegenheit ist, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Kurz zusammengefasst birgt jedes Strafverfahren für den Anzeigenerstatter folgende Risiken:
  1. Risiko einer falschen Anschuldigung

    Wenn deine Angaben der Wahrheit entsprechen - kein Problem.
    Wenn du eine Anzeige einreichst, die falsche Anschuldigungen enthält, stellt dies selbst eine Straftat mit schwerwiegenden rechtlichen Folgen dar. Nach § 164 StGB kann eine falsche Anschuldigung mit Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden.

  2. Risiko, identifiziert zu werden

    Im Laufe der Ermittlungen besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass der Täter über deine Identität informiert wird. Wenn du dies unter keinen Umständen willst, solltest du dich professionell anwaltlich beraten lassen. Auch hierfür gibt es ein Verfahren.

  3. Deine Rolle als Zeuge

    Im Rahmen der Ermittlungen und ggf. im Rahmen eines späteren Prozesses könnten die Behörden dich als Zeugen für das Gerichtsverfahren anfordern. Entstehende Reisekosten und Erwerbsausfall werden dabei in der Regel durch das Gericht erstattet.

  4. Unser Gewissen

    Dickstinction wurde von Juristen nach bestem (Ge-)Wissen mitentwickelt. Bitte habt Verständnis, dass Dickstinction dennoch für Fehlangaben keine Haftung übernimmt.


  5. Kostenrisiko

    Für dich entstehen durch das Strafverfahren keine Kosten, unabhängig vom Ausgang des Verfahrens.